Satzung


Die erste Fassung der Satzung ist in der Gründungsitzung der Kosmopolen e.V. am 19.05.2008 verabschiedet worden. Die erste Korrektur erfolgte nach einer Abstimmung am 30.09.2008. Die aktuelle Fassung wurde am Sonntag, dem 01.03.2009  durch eine Mitgliederabstimmung beschlossen. Die letzte Änderung erfolgte am 19.05.2013 bei der MVV.


§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen „Kosmopolen“, sein Sitz ist Bochum und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach Eintragung lautet der Name des Vereins Kosmopolen e.V. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

Die vorläufige Office & Post Adresse des Vereins ist c/o Emanuela Danielewicz, Klarastrasse 6, 44793 Bochum.



§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Das Ziel des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur und dabei die Förderung der Verständigung zwischen dem deutschen und dem polnischen Volk.
Der Verein soll ein Raum schaffen für kreative Begegnungen, um im deutsch-polnischen Miteinander durch Kunst und Kultur neue Impulse für die Völkerverständigung zu setzen.
Kosmopolen sind alle, die sich als Wegweisende für die neue Generation verstehen in Musik, Kunst und Literatur. Denn nur in der Bewegung ist Energie der Veränderung und einer Wandlung vorhanden.
Wir möchten in unseren Aktionen den Dialog zwischen dem was war, dem was ist und dem was sein wird fördern. Dabei ist uns die Kooperation mit verschiedenen Institutionen bundesweit willkommen.

Innovation und Inspiration kommt immer von außen.


§ 3 Aufgaben zur Erreichung des Gesellschaftszweckes

Kosmopolen möchten die in § 2 genanten Ziele in Kooperation mit Einrichtungen wie

- Galerien und Museen
- anderen Vereinen oder Verbänden
- Bühnen etc.
in:
- Lesungen
- Ausstellungen
-   und Workshops

realisieren. Besondere Aufmerksamkeit dabei wird der Arbeit mit Jugendlichen gewidmet.



§ 4  Finanzen

Der Verein ist selbstlos Tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.



§ 5 Mitgliedschaft

Ordentliche Vereinsmitglieder können natürliche Personen aber auch juristische Personen werden. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
Über einen schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung des Aufnahmeantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.
Über die Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand mit der Mehrheit seiner Mitglieder.



§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch freiwilligen Austritt, Ausschluss aus dem Verein oder Verlust der Rechtsfähigkeit der juristischen Person.
Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.
Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung von einer Mehrheit der anwesenden Mitglieder von ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen ausgeschlossen werden, wenn es Ansehen und Interessen des Vereins schädigt.


§ 8 Mitgliedsbeitrag

Die Festsetzung der Jahresbeiträge erfolgt durch den Vorstand mit Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist ermächtigt, eine Beitragsordnung zu erlassen.
Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Beitragsfreie Mitgliedschaften sind möglich, im Einzelfall entscheidet der Vorstand.
(Anmerkung Jan 2017: zur Zeit: 60,--/Jahr ordentlicher Mitgliedschaft und 30,--/Jahr Fördermitgliedschaft)

 

 



§ 9 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1. der Vorstand
2. die Mitgliederversammlung
3. die Kuratoren

 



§ 10 Die Mitgliederversammlung

Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Halbjahr, soll eine ordentliche Hauptversammlung der Mitglieder stattfinden. Gegenstand der Beratung und Beschlussfassung der Hauptversammlung sind insbesondere nach Vorbereitung durch den Vorstand :

1. Wahl, Abberufung und Berichte Entlastung des Vorstand
2. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Vereinsauflösung
3. Weitere Aufgaben soweit sie sich aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben
4. Ernennung besonders verdienstvoller Mitglieder zu Ehrenmitglieder

Die ordentliche Mitgliederversammlung wird vom Vorstand einberufen. Die Einladung zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich per Post oder per Mail. Zwischen dem Tag der Einberufung und dem Tag der Abhaltung muss eine Frist von mindestens zwei Wochen liegen.

Der Vorstand hat bei der Einberufung eine Tagesordnung aufzustellen.

Die Einladung gilt als zugegangen, wenn sie an die letzte vom Vereinsmitglied bekannt gegebene Adresse/Mailadresse gesendet wurde.

Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
Bei Stimmengleichheit muss neu gewählt werden. Stimmübertragungen durch schriftliche Vollmacht auf andere Mitglieder sind möglich. Jedes erschienene Mitglied darf jedoch nicht mehr als ein anderes Mitglied vertreten.
Zur Beschlussfassung über Ergänzung oder Änderung der Satzung muss mindestens ein Drittel der Mitglieder anwesend oder vertreten sein.
Davon müssen drei Viertel für die Ergänzung oder Änderung stimmen.
Für die Änderung des Vereinszwecks ist die Zustimmung  aller Mitglieder erforderlich.

Satzungsänderungsanträge sind dem Vorstand vor Abhalten der Hauptversammlung schriftlich mit einer Frist von vier Wochen einzureichen und sind vom Vorstand auf die Tagesordnung zu setzen.

Bei Wahlen muss auf Verlangen von mindestens ¼ der Mitglieder geheim abgestimmt werden.

Wahlen per Mail sind in dringenden Fällen möglich. Die Ergebnisse einer Wahl per Mail gelten, wenn der neue Beschluss in der Antwortmail der einzelnen Mitglieder mit eingefügt ist und mit allen anderen Rückmeldungen/-antworten übereinstimmt.

Über die Hauptversammlung ist eine Kurzniederschrift anzufertigen, die vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter (Vorstandsmitglied) unterzeichnet wird.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen kann der Vereinsvorstand einberufen. Der Vorstand ist hierzu verpflichtet, wenn 2/5 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe der Gründe beantragt. Die Einladung hat ebenfalls mindestens zwei Wochen vorher schriftlich oder per Mail zu erfolgen.


§ 11 Der Vorstand

Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden und dem Schatzmeister.

Die Amtszeit des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Zum Vorstand kann jedes aktive Mitglied werden.

Der Verein wird durch die Mitglieder des Vorstandes einzelvertretungsberechtigt vertreten.

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Die Abstimmung erfolgt durch Mehrheit der Stimmen der Vorstandsmitglieder, wobei bei Stimmengleichstand das jeweils höher gestellte Vortandsmitglied entscheidet.

Im Falle einer gefährdeten Vereinsaktion durch verspätete Finanzierung - trotz eines schriftlichen Bescheides/Zusage der Zuwendungsbehörde - darf der Vorstand für die geplante Vereinsaktionen einen Kredit bei einer Bank beantragen in maximaler Höhe von 1/3 der Gesamtfinanzierung der Vereinsaktion. Die dabei entstandenen Zinsen trägt der Verein.


§ 12 Die Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt für jedes Geschäftsjahr (Kalenderjahr) einen Kassenprüfer.
Die Kassenprüfer haben den Jahresabschluss des Vorstandes zu prüfen und darüber in der nächsten Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.
Kassenprüfer dürfen keine Vorstandsmitglieder sein.


§ 13 Kuratoren

Durch das Wirken namhafter Persönlichkeiten sollen die in der Satzung des Vereins festgelegten Ziele besondere Förderung erfahren. Kuratoren sollen deshalb Personen sein, die durch ihre Arbeit zur Verständigung zwischen Deutschen und Polen beitragen.

Mitglieder sowie der Vorstand haben das Recht, namhafte Persönlichkeiten vorzuschlagen, die zu Kuratoren durch den Vorstand gewählt werden.
Kuratoren können den Vorstand in wichtigen Angelegenheiten beraten und als Fürsprecher für den Verein in der Öffentlichkeit fungieren. Kuratoren können nicht in die Tätigkeit der Vereinsorgane eingreifen.


§ 15 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer ausdrücklich zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden, zu der schriftliche Einladungen mindestens sechs Wochen vorher allen Mitgliedern zugestellt worden sind. Mindestens vier Fünftel aller stimmberechtigten Mitglieder müssen bei dieser Hauptversammlung anwesend sein.

Ist die Versammlung nicht beschlussfähig, so erfolgt die Beschlussfassung in einer nach spätestens vier Wochen einberufenen weiteren Versammlung ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder. Der Beschluss bedarf der Mehrheit von vier Fünftel der Erschienenen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des gemeinnützigen Zweckes überträgt die Mitgliederversammlung nach Erledigung sämtlicher Verbindlichkeiten das Vereinsvermögen einer als gemeinnützig anerkannten Körperschaft, die es für die Förderung der Völkerverständigung zu verwenden hat. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Vereins durchgeführt werden.


§ 16 Satzungsänderung

Vom Registergericht oder vom Finanzamt verlangte Änderungen können vom Vorstand ohne Anhörung der Mitgliederversammlung vorgenommen werden. Insoweit wird der Vorstand ausdrücklich bevollmächtigt.
Außerdem können Satzungsänderungen in dringenden Fällen innerhalb einer Frist von einer Woche auch per E-Mail abgestimmt werden. Die Ergebnisse einer Wahl per Mail gelten, wenn der neue Satzungstext in der Antwortmail der einzelnen Mitglieder mit eingefügt ist und mit allen anderen Rückmeldungen/-antworten übereinstimmt.


§ 17 Gerichtsstand


Erfüllungsort und Gerichtsstand sind Bochum.

Bochum, den 19. Mai 2008

1.Änderung September 2008 Stand: siehe oben

Finanzamt Anmeldung unter der Nummer: 306/5797/0973

2. Änderung in der Hauptmitgliederversammlung am 01.03.2009